Große Sender verlieren beim Simulcast

Bei den Simulcast-Streams der Radiosender haben die meisten Topsender im Quartalsvergleich Federn lassen müssen – stärker als der Durchschnitt aller Sender. Das ist der ma 2022 IP Audio III zu entnehmen. Die Simulcasts aller Radiosender kommen auf 282 Millionen Sessions pro Monat, nach 307 Millionen im Vorquartal, ein Minus von 8 Prozent steht damit in den Büchern.

An der Spitze liegt weiter WDR2 mit 12,97 Mio. Sessions im Monat und einem Minus von 12 Prozent. Es folgt SWR3 mit 12,68 Mio. Sessions im Monat, einem Minus von 14 Prozent. 1Live hat einen Platz wettgemacht, kommt auf 11,03 Mio. Sessions im Monat, was einem Minus von 9 Prozent entsprich. Dahinter kommt nun der Deutschlandfunk mit 10,77 Mio. Sessions im Monat und einem Minus von 13 Prozent. Etwas gefangen hat sich Antenne Bayern mit 10,40 Mio. Sessions im Monat, das ist ein Minus von 11 Prozent. Es folgt NDR 2 mit 9,74 Mio. Sessions im Monat und genau dem gleichen Minus.

Der Senderverbund Radio NRW kommt übrigens im 2. Quartal auf 18,22 Mio. Sessions im Durchschnittsmonat, auch ein Minus von 12 Prozent. Der erste Sender mit einem Plus steht auf Platz 13 des Ranking: Es ist radioeins mit einem Zuwachs an Sessions von 10 Prozent.

Top