Ausstellung zu 100 Jahre Radio wird eröffnet

<p>Am 22. Dezember 1920 ist das Radio in Deutschland zum ersten Mal auf Sendung gegangen: Mitarbeiter der Reichspost sendeten aus der Hauptfunkstelle Königs Wusterhausen bei Berlin ein historisches Weihnachtskonzert. „Stille Nacht, heilige Nacht“ konnte man damals hören, gespielt von Klarinette, Harmonium, Streichinstrumenten und Klavier. Es war eine Sensation!

Das Jubiläum wird nun im Museum für Kommunikation Berlin mit der Ausstellung „ON AIR – 100 Jahre Radio“ gefeiert. Beleuchtet werden Erfolge, Brüche und Zukünfte des ersten elektronischen Massenmediums der Welt. Ungefhähr 200 Exponate zeigen die technischen Grundlagen und die Anfänge des Rundfunks, es geht um die Rolle in der NS-Zeit und die Neuordnung im geteilten und dann wiedervereinten Deutschland. Besucher können sogar in einer Sendekabine ihr eigenes Radioprogramm moderieren oder ein Mix-Tape zusammenstellen.

Eröffnet wird die Ausstellung am 1. Oktober – natürlich mit einer Rundfunksendung! Hörer in ganz Europa können dabei sein, auf der Kurzwellenfrequenz 5980 kHz zwischen 19 und 20 Uhr MESZ. Ja ok, nicht jeder hat heute noch ein Radio, mit dem er im 49-Meter-Band unterwegs sein kann, daher gibt es auch einen Livestream im Internet.

Top