Radio-Werbeerlöse brechen im Januar ein

Die Werbeeinnahmen der Radiosender in Deutschland liegen im Moment meilenweit unter den Vorjahreswerten. Der Nielsen Werbetrend weist für den Januar 2021 nur Bruttowerbeeinnahmen der Sender in Höhe von 95,1 Mio. Euro aus, ein Jahr zuvor waren es noch 172,2 Mio. Euro, ein immenses Minus von 44,8 Prozent. Fairerweise muss man feststellen, dass alle Mediengattungen verloren haben, im Durchschnitt um 16,8 Prozent im Jahresvergleich.

Allerdings hat das Radio bereits im Dezember Federn lassen müssen. Statt 191 Mio. Euro standen nur 173 Mio. Euro in den Büchern, schon das ein Minus von 9,5 Prozent nach einigen erfreulichen Zahlen in den Monaten zuvor. Insgesamt erwirtschaftete die Gattung Radio im Gesamtjahr 2020 ein Minus von 4,3 Prozent.

Als ein Grund für den schier unfassbaren Einbruch der Brutto-Werbeerlöse von 44,8 Prozent wird der Lockdown im stationären Handel und die ausgelaufene Umsatzsteuerminderung genannt. Diese Faktoren allerdings betreffen auch die anderen Mediengattungen, die allerdings deutlich weniger Umsatz eingebüßt haben.

Top