Werbetrend: Radio erholt sich nur langsam

Der neue Nielsen-Werbetrend zeigt, dass die Radiobranche nur langsam aus dem Pandemie-Tief kommt. Einen Bruttoumsatz von 204 Mio. Euro hat das Werbestatistikunternehmen für Oktober errechnet. Im Vorjahresmonat waren es noch 207 Mio. Euro gewesen. Es bleibt ein dauerndes Auf und Ab!

Von Januar bis Oktober addieren sich die Radio-Umsätze nun auf 1,495 Mrd. Euro, im Jahr 2020 waren es im selben Zeitraum 1,538 Mrd. Euro. Es steht also weiter ein Minus von 2,8 Prozent in den Büchern.

Wenn man sich den gesamten Werbemarkt ansieht, dann ist das sehr mager: Insgesamt ist nämlich von Januar bis Oktober 7,5 Prozent mehr Geld mit Werbung umgesetzt worden als 2020. Besonders stark hat das Fernsehen dazugewonnen, das brutto 13,91 Milliarden Euro umgesetzt hat, bei einem Marktanteil von fast 47 Prozent. Das Radio hat dagegen momentan nur einen Marktanteil von 5,0 Prozent.

Top