Radionutzung in AT soll genauer gemessen werden

Wer hört welchen Sender in Wien, im Burgenland und in Tirol? Das soll bald zuverlässiger feststehen als bisher. Der Radiotest wird ja im Auftrag von ORF, ORF-Enterprise, RMS Austria und kronehit durchgeführt. Er soll in diesem Jahr weiterentwickelt und noch breiter ausgerichtet werden. Vier Institute sind nun beteiligt: GfK Austria, Market und Reppublika/MindTake sind die Feld-durchführenden Institute, mit ISBA konnte ein neues Auswertungsinstitut gewonnen werden. Die Zusammenarbeit ist auf drei Jahre ausgelegt.

Der Radiotest ist die Mediastudie mit der größten Fallzahl, die wieder auf 24000 Interviews ausgebaut wird. Allerdings soll er ab sofort mit einem neuen Methodenmix funktionieren: Zu den Telefoninterviews kommen Online-Interviews, um jüngere Zielgruppen besser abzubilden.

ORF-Radiodirektorin Ingrid Thurnher hält den neuen Radiotest für ein wichtigen Schritt für die Gattung Radio, der viele Vorteile für die Partner und die Werbekunden bringe. „Die Gewohnheiten der Hörerinnen und Hörer werden noch besser wiedergegeben.“ Joachim Feher, Geschäftsführer RMS Austria ergänzt: „Österreichs Werbewirtschaft erhält ab sofort für ihre Radioinvestments eine noch robustere Entscheidungsgrundlage.“ Online-Interview durchzuführen, sei eine wichtige zukunftssichernde Maßnahme, mit der Österreich europaweit führend sei. Mario Frühauf, Geschäftsführer kronehit pflichtet ihm bei: „Mit dem neuen Methodenmix wird die notwendige Modernisierung des Radiotests realisiert.“

Top