Rundfunkgeschichte: Audio-History vom 18. Oktober

Das erste kommerzielle Transistorradio kommt 1954 in den USA auf den Markt, das Regency TR-1. Hergestellt wird es von Industrial Development Engineering Associates (I.D.E.A.) im Auftrag von Texas Instruments. Das Gemeinschaftsprojekt soll dafür sorgen, dass Transistoren von TI und Antennenverstärker von I.D.E.A. Unters Volk gebracht werden.

Der Werbeslogan ist „See it! Hear it! Get it!“ – und die US-Amerikaner können nicht widerstehen. Zum Weihnachtsgeschäft kommt der Mittelwellen-Empfänger in den Verkauf. Der Preis: 49,95 US-Dollar, inflationsbereinigt entspricht das etwa 500 Euro. Lieferbar ist der Empfänger in vielen Farben wie Grün, Lavendelblau, Perlmutt oder Rot. Verkauft werden 150000 Exemplare.

Ob es ein guter Kauf ist? Rückblickend hat der TR-1 etliche Negativpunkte, zum Beispiel einen hohen Stromverbrauch. Die Klangqualität der damaligen Röhrenradios wird nicht erreicht – es rauscht und bei bestimmten Radiofrequenzen ist der Empfang nicht stabil möglich. Doch die geringe Größe macht einiges wett. Und innovativ ist der TR-1 auf jeden Fall auch gewesen!

Top