Rundfunkgeschichte: Audio-History vom 18.10.

Texas Instruments kündigt am 18. Oktober 1954 das erste Serienmodell eines Transistorradios an, sechs Jahre nach der Entwicklung des ersten Prototyps, den Regency TR-1. Der kleine tragbare Radioempfänger verwendet Schaltungen auf Transistorbasis. Es ist eine Revolution im Audiobereich! 49,50 US-Dollar kostet das Gerät und verkauft werden binnen kurzer Zeit 150000 Stück – obwohl die Empfangsleistung eher mittelmäßig ist.

1957 kommt der günstigere Sony TR-63 auf den Markt kam, was dazu führt, dass das Transistorradio das beliebteste elektronische Kommunikationsgerät der 1960er und 1970er Jahre wird.

Das Taschenformat der Transistorradios löst einen Wandel in den Musikhörgewohnheiten der Bevölkerung aus, da sie nun überall Musik hören können. Es wird geschätzt, dass zwischen den 1954 und heute weltweit Milliarden von Transistorradios verkauft werden.

Ab den 1980er Jahren wurden die billigen AM-Transistorradios jedoch von Geräten mit höherer Audioqualität verdrängt – tragbaren CD-Playern, mp3-Playern, Bluetoothboxen und Smartphones.

Top