Rundfunkgeschichte: Audio-History vom 05. Juni

An diesem Datum schließen sich im Jahr 1950 die Sender BR, HR, SDR, SWF, Radio Bremen und NWDR zur ARD zusammen, der „Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten“. Es geht um einen Austausch von Programmen. Der gesellschaftliche Auftrag der ARD umfasst Angebote der Information, der Bildung, der Beratung und der Unterhaltung. Sie sind frei und unverschlüsselt für jeden empfangbar. Das Deutsche Rundfunkarchiv nennt übrigens als eigentliches Gründungsdatum den 9. Juni, zum Teil wird auch vom 05.08. gesprochen. Fest steht: 1950 ging es los!

Heute haben die Landesrundfunkanstalten der ARD zusammen rund 23000 festangestellte Mitarbeiter, sie veranstalten elf Fernsehprogramme und 55 Hörfunkprogramme. Das Gesamtbudget der neun Anstalten beträgt pro Jahr rund 6,3 Milliarden Euro. Die Mitglieder der ARD sind mit etwa 100 eigenen Hörfunk- und Fernsehkorrespondenten an 30 Orten der Welt ständig präsent.

Top